Schlagwort-Archiv: Clickertraining

Der hyperaktive Hund von Maria Hense

Inhalt

Die Autorin erklärt die verwendeten Begriffe und wie sie sie verwendet. Sie bringt die Begriffe in einen medizinisch richtigen Zusammenhang. Danach stellt sie eine Messlatte vor, mit deren Hilfe Sie gut einschätzen können, ob Ihr Hund nur mehr oder weniger viele hyperaktive Symptome zeigt, oder ob er hyperaktiv ist. Einige Fallbeispielen erleichtern Ihnen die Einordnung auf der Messlatte. (mehr …)

When pigs fly von Jane Killion

Inhalt

90 % des Trainings besteht darin, den Hund davon zu überzeugen, dass es sich lohnt, zu tun, worum wir sie bitten.  Jane Killion zeigt Ihnen Wege, diese schlauen, selbstständig denkende, von ihrer Umwelt abgelenkten oder unsichere Hunde zum Mitarbeiten zu bringen.

Bauen Sie auf die Stärken und Fähigkeiten Ihres Hundes und lassen ihn selbstständig herausfinden, welche Verhalten Spaß machen und sich lohnen. (mehr …)

Antijagdtraining – wie man Hunde vom Jagen abhält von Pia Gröning und Ariane Ullrich

Inhalt

Die Übungen sind mit einer Vielzahl von Hunden der unterschiedlichsten Rassen/Rassemixe erprobt, leicht verständlich erklärt und ebenso leicht in den Alltag zu integrieren.

Die Stärke des hier vorgestellten Antijagdtrainings ist vielleicht seine Flexibilität: Lesen Sie das Buch erst einmal ganz durch. Picken Sie sich dann ein oder zwei Übungen heraus, die Ihnen am wichtigsten erscheint, wo schon Grundlagen vorhanden sind, auf die Sie aufbauen können, oder die am leichtesten in Ihren Tagesablauf integrierbar sind. Steht Ihre individuelle Basis, bauen Sie darauf auf. Erfahrenere Halter können auch parallel an mehreren Signalen arbeiten. (mehr …)

Einfach schnüffeln – Nasenspiele für den Hundealltag von Christina Sondermann

Inhalt

Hier kann auch der Unerfahrenste gleich loslegen, denn sinnvollerweise beginnt die Autorin mit den einfachsten Nasenspielen und steigert langsam die Komplexität bis zu anspruchsvolleren Suchaufgaben oder Geruchsunterscheidungsübungen. (mehr …)

Darfs einer mehr sein? von Rolf und Madeleine Franck

Darfs einer mehr sein?

Diese Buch geht erfrischend anders an das Thema Mehrhundehaltung heran. Statt die längst überholte Dominanztheorie als Erklärungsmodel zu bemühen, beschreiben die Autoren das Zusammenleben von Mensch und Hund als Familie, in der die Menschen die Elternrolle übernehmen. Dieses beinhaltet dann sowohl die Verpflichtung, die vierbeinigen Kinder zu erziehen, als auch die Verantwortung für deren Wohlergehen und Verhalten zu übernehmen. (mehr …)