Trainingspraxis Signaleinführung

Wie lernt der Hund Signale?

In den vielen Hundebüchern wird nicht genau, gar nicht, oder falsch erklärt, wie man die Signale so einführt, dass der Hund sie am einfachsten und sichersten mit dem richtigen Verhalten verknüpfen lernt.

Bei der Signaleinführung ist wichtig, dass:

  • Der Hund das Verhalten genau so ausführen kann, wie das gewünschte Signal aussehen soll
  • Der Mensch das Verhalten des Hundes sicher vorhersagen kann
  • Der Mensch das Signal gibt, bevor der Hund das Verhalten ausführt
  • Der Hund das Signal eindeutig von anderen bereits gelernten Signalen unterscheiden kann
  • Dieser Ablauf genügend oft und auch in verschiedenen Kontexten geübt wird, damit der Hund lernt: es geht um das Signal, nicht den Ort oder irgendwas anderes

Der Hund kann lernen, dass zu einem Verhalten verschiedene Signale gehören – z.B. das Wort „Sitz“, eine Handbewegung oder eine Bordsteinkante vor den Vorderpfoten bedeuten „setz dich hin“. Aber er kann nicht lernen, dass zu einem einzigen Signal verschiedene Verhalten gehören! (z.B. ist dem Hund unverständlich, warum „Aus“ heißen soll, das Maul zu öffnen und den Ball auszuspucken, wenn er zuvor gelernt hat, dass „Aus“ bedeutet, mit dem Bellen aufzuhören).

Signaleinführung

Canis Clickertraining Academy: Adding Cues: Stimulus control
Eileen Anderson: Reducing Errors in Verbal Cue Discrimination
Judith Böhnke: Wie Hunde Vokabeln lernen
Emily Larlham: Adding a verbal cue or changing a cue
Patricia McConnell: What Do Words Mean to Dogs?
Lisa Lyle Wag­goner: What is a Cue?
Youtube-Video: dogs gone wild: Shaping Down Behavior
Youtube-Video: dogs gone wild:  Putting Down under Stimulus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.